Archive for März, 2010

Weltweit längste Tutanchamun-Ausstellung in der Hansestadt Hamburg

Donnerstag, März 25th, 2010

… noch bis Ende August 2010 in Hamburg
http://www.tut-ausstellung.com/de/hamburg/die-grosse-tutanchamun-erlebnis-ausstellung.html

 

Götterstatue ausgegraben

Mittwoch, März 17th, 2010

Pharao Amenhotep III. liebte es klotzig. In Theben-West ließ sich der Herrscher den größten Tempel Ägyptens errichten, von dem heute allerdings nicht mehr viel erhalten ist. Archäologen haben auf dem Tempelgelände nun eine etwa vier Meter hohe Statue ausgegraben. Sie stellt Thot, den ägyptischen Gott der Weisheit, dar. Die Statue aus rosafarbenem Granit sei allerdings in mehrere Teile zerbrochen, teilt die Altertümerbehörde in Kairo mit.

Neben den Memnonskolossen, die der größte noch erhaltene Teil des Totentempels von Amenhotep III. (ca. 1379 – 1340 c. Chr.) sind, würde aber auch diese Statue winzig wirken. Die Memnonskolosse sind zwei Sitzstatuen von jeweils rund 17,9 Meter Höhe, die Amenhotep III. nach seinem Abbild erbauen ließ. Ursprünglich sollen sie sogar mehr als 20 Meter hoch gewesen sein.

Mittwoch, 17. März 2010

http://www.n-tv.de/wissen/fundsache/Goetterstatue-ausgegraben-article779880.html

 

 

 

Luxor : Umstrittenes Touristenprojekt

Samstag, März 13th, 2010

http://www.afrika.info/aktuell_detail.php?N_ID=1298&kp=aktuell

Blog vom Nil / Kristina Bergmann

Samstag, März 13th, 2010

http://www.nzz.ch/blogs/nzz_blogs/blog_vom_nil_19.83303.html?2.45709.1268170209=true

Kristina Bergmann, NZZ-Korrespondentin für Ägypten und Libyen, ist in Kairo daheim. Sie schreibt für NZZ Online den Wochenblog vom Nil.

Grabkammer von altägyptischer Königin entdeckt

Donnerstag, März 4th, 2010

Vor mehr als 4000 Jahren starb die Ägypterin Behenu, Gemahlin eines Pharaos der 6. Dynastie. Jetzt haben französische Archäologen im Pyramiden-Areal von Sakkara nahe Kairo ihr Grab freigelegt.

 Archäologen haben in Sakkara südlich von Kairo die Grabkammer einer altägyptischen Königin entdeckt. An der Wand des zehn Mal fünf Meter großen Totentempels seien sogenannte Pyramidentexte gefunden worden, die eindeutig Königin Behenu zuzuordnen seien, sagt Projektleiter Philippe Collombert. Der Archäologe und sein Team hatten die Pyramide von Königin Behenu bereits vor gut drei Jahren identifiziert. Nun entdeckten sie unter den Ruinen ihre Pyramide einen Sarkophag. Die mehr als 4000 Jahre alte Mumie war jedoch nicht mehr erhalten.

Die mysteriöse Pharaonen-Gattin, über die bislang nur wenig bekannt ist, gehörte zur 6. Dynastie (ca. 2318-2168 v. Chr.).

Click here to find out more!

Die meisten Forscher vermuten, dass sie eine Ehefrau von Pharao Pepi I. war, dessen Pyramide nicht weit von ihrer Grabstätte im Süden von Sakkara bei Kairo liegt. Einige Experten halten es jedoch für möglich, dass Behenu, deren Name auf dem Sarkophag zu lesen ist, eine Gattin von Pepi II. war. Eine der Frauen von Pepi I. war in Ungnade gefallen, weil sie der Überlieferung zufolge eine Verschwörung der Frauen des Haushalts gegen den Pharao angezettelt hatte.

Die meisten Pyramiden der 6. Dynastie befinden sich in der Umgebung von Sakkara. Seit 1988 wurden dort sieben Pyramidenbauten von Königinnen dieser Zeit ausgegraben. Die nun entdeckte Grabkammer ist nach Angaben von Collombert aber erst die zweite mit Pyramidentexten an der Wand.

Archäologen finden riesigen Kopf einer Pharao-Statue

Montag, März 1st, 2010

Spiegel online 28.02.2010

Mehr als zwei Meter hoch und 3000 Jahre alt: Archäologen haben in Luxor den Kopf einer Riesenstatue von Amenhotep III. entdeckt. Die Forscher fanden ihn dort, wo einst der Totentempel des Herrschers stand – und wo sie bereits zuvor den steinernen Unterbau der Statue gefunden hatten.

Von keinem anderen Pharao gibt es so viele Statuen wie von Amenhotep III. Jetzt haben Archäologen die Sammlung weiter vervollständigt. Auf dem Gelände seines Totentempels entdeckten sie den Kopf einer Riesenstatue des ägyptischen Königs.

Jetzt muss eine riesige Statue des von Amenhotep III. nicht mehr länger kopflos bleiben: Bereits vor einem Jahr hatten Archäologen den steinernen Körper des ägyptischen Herrschers entdeckt. Nun fehlt nur noch ein Stück des Barts. Die Wissenschaftler vermuten ihn im Sand im Bereich derselben Fundstelle.

Die Statue, dessen Kopf das Ausgrabungsteam von Hourig Sourouzian jetzt gefunden hat, ist etwa 3000 Jahre alt. Der Kopf sei vollständig erhalten, sagte Zahi Hawass, Chef der ägyptischen Altertümerbehörde. Es sei „ein Meisterstück von großer künstlerischer Qualität.“ An manchen Stellen des Kopfes fanden die Archäologen noch Reste von roter Farbe.

Amenhotep III. förderte den Kult um den Sonnengott Aton, den sein Sohn Echnaton schließlich radikal fortführte und versuchte, eine monotheistische Religion mit dem Sonnengott Aton zu etablieren.

cib/apn/AFP